Erucasäure-/Eicosensäurehaltige Öle in der Haarpflege




Alles zur Haarpflege - NK, KK, Seife... whatever.
*sichtbar für alle*
Forumsregeln
♦ Es gilt das Übliche - keine volksverhetzenden, rassistischen, sexistischen, homophoben Äußerungen, es sei denn, Ihr wollt unbedingt hier rausfliegen.

♦ Bilder posten? Yeah! Aber bitte Eure eigenen, oder mit Link und Quellenangabe. Ich muss jetzt nicht extra erwähnen, dass Ihr auch für pornographische Bilder hier hopps geht, oder? Ansonsten gilt auch bei Bildern der erste Punkt.

♦ Das Forum hat - natürlich - einen privaten Bereich. Der soll auch privat bleiben, deshalb wird manuell freigeschaltet, und nicht nach xy Posts. Ob und wann Ihr freigeschaltet werdet, wird unter den ganz alten Alten haarigen Monstern abgestimmt, wenn Ihr a) hier bereits eine Weile nicht unangenehm aufgefallen seid und wir b) meinen, wir können Euch im VIP-Bereich gebrauchen.

♦ Womit wir zum letzten Punkt kommen: das letzte Wort habe ich, und ich behalte mir vor, Euch Euren Status ggfs. auch wieder zu entziehen oder bei wiederholtem Verstoß gegen die Regeln auch komplett zu lüften. Ich bin nicht nett, ich diskutiere nicht, also benehmt Euch!

Erucasäure-/Eicosensäurehaltige Öle in der Haarpflege

Beitragvon cookie » Sa 9. Mai 2015, 18:41

Was ist das:
Erucasäure und Eicosensäure (=Gadoleinsäure) sind einfach ungesättigte Fettsäuren (Omega-9-Fettsäuren), die in einigen Pflanzenölen vorkommen. Öle mit einem zu hohen Erucasäureanteil (>5%), sind als Speiseöl nicht zugelassen, da sie in einigen Tierversuch zu Herzverfettung und Veränderungen der Herzmuskulatur führt. Allerdings taten das in einigen Studien auch Öle ohne Erucasäure.

Erucasäure wird zur Herstellung von Emulgatoren verwendet, die z.B. Schmiermitteln zugesetzt werden. Das macht die Erucasäure interessant für die Haarpflege. In der Naturkosmetik wird Brokkolisamenöl nämlich als Silikonersatz verwendet. Da es auch günstigere Alternativen gibt, erstelle ich hier im dem Thread mal eine Liste.
Eventuell ist die im Brokkolisamenöl enthaltene Eicosensäure ebenfalls für den Sili-Effekt verantwortlich.
Brokkolisamenöl verbessert deutlich die Nasskämmbarkeit, verringert die elektrostatische Aufladung und wirkt glättend.


Öle und ihr Anteil an Erucasäure, in Klammern der Gehalt an Eicosensäure, soweit bekannt oder vorhanden:
Rapsöl: 0,1-1,5%
Baumwollsamenöl: 1,5%
Erdnussöl: 1.5%
Sesamöl: 2%
Leindotteröl: 2,7% (15,5%)
Borretschsamenöl: 3%
Wiesenschaumkrautöl: 18% (55-75%)
Fettes Senföl: 43%*
Brokkolisamenöl; 46% (8%)
Krambenöl (Abyssinian Oil): 55% (0-2%)

Jojobaöl ist eigentlich ein Wachs, enthält aber 15% Erucasäure und 70% Eicosensäure.

*außer dem Öl aus speziell für Speiseöl gezüchtetem Senf, dann unter 5% Erucasäure
LG cookie
cookie
Princes Klotenweer of the golden dawn
 
Beiträge: 1662
Registriert: Do 22. Jan 2015, 21:00
Wohnort: AC
Haartyp: 1aF/Miii

von Anzeige » Sa 9. Mai 2015, 18:41

Anzeige
 

Re: Erucasäure-/Eicosensäurehaltige Öle in der Haarpflege

Beitragvon Anett » Sa 9. Mai 2015, 18:52

Cookie, weißt du das alles von Berufswegen her? Das ist ja unglaublich!
Anett
Altes Monster
 
Beiträge: 428
Registriert: Mi 15. Apr 2015, 17:31
Wohnort: Berlin
Haartyp: 3a/b

Re: Erucasäure-/Eicosensäurehaltige Öle in der Haarpflege

Beitragvon cookie » Sa 9. Mai 2015, 18:59

Öhhhhhm, nein! :kicher: Ich bin u.a. Ingenieurin für Umweltschutz, dadurch habe ich ein relativ breit gefächertes Grundwissen in den Bereichen Chemie, Botanik, Zoologie, Geologie/Bodenkunde.....
Mir fällt es relativ leicht mich in andere verwandte Sachgebiete einzuarbeiten, wenn sie mich interessieren.
LG cookie
cookie
Princes Klotenweer of the golden dawn
 
Beiträge: 1662
Registriert: Do 22. Jan 2015, 21:00
Wohnort: AC
Haartyp: 1aF/Miii


TAGS

Zurück zu Haarpflege

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron